Rechtsanwalt für Erbrecht in Bamberg

Das Erbrecht in Deutschland regelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält und wie dies geschieht: Mit dem Erbfall tritt der Erbe oder die Erbengemeinschaft automatisch in die Fußstapfen des Erblassers. Dabei kommt es zur Gesamtrechtsnachfolge, so dass neben allen Vermögenswerten auch alle Verbindlichkeiten auf den oder die Erben übergehen.Wer Erbe wird, kann der Erblasser in einer letztwilligen Verfügung (Testament oder Erbvertrag) bestimmen. Errichtet der Erblasser keine letztwillige Verfügung, greift die gesetzliche Erbfolge.

Das deutsche Erbrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist in neun Abschnitte untergliedert. Diese enthalten Regelungen zur Erbfolge, der rechtlichen Stellung des Erben, dem Testament, Erbvertrag, Pflichtteil, der Erbunwürdigkeit, dem Erbverzicht, dem Erbschein und dem Erbschaftskauf. Der Erbfall ist oftmals eine große Gefahr für geschaffenes Vermögen. Die Belastung mit unnötiger Erbschaftsteuer kann große Werte vernichten. Ein Erbstreit kann zu einer großen seelischen Belastung zwischen Familienangehörigen werden und enorme Kosten verursachen. Wir beraten Sie schon vorab bei Ihrer Nachlassplanung, um solche Szenarien zu verhindern. Ferner vertreten wir Sie bei allen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit dem Erbfall, wie zum Beispiel dem Pflichtteilsrecht.

Nachlassplanung

Wer seinen Nachlass nicht regelt, überlässt sein Vermögen der gesetzlichen Erbfolge. Hier ist die Gefahr groß, dass die vom Gesetzgeber als Standard vorgegebene Erbfolge nicht zu dem Ergebnis führt, dass man sich wünscht. Dadurch können im Einzelfall nicht gewollte Vermögensübertragungen an unbeliebte oder unbekannte Verwandte, langwierige Streitereien in Erbengemeinschaften, und fatale finanzielle Probleme für Ehe- oder Lebenspartner entstehen. Die meisten Menschen sollten daher mit einem eigenen Testament oder Erbvertrag die gesetzliche Erbfolge außer Kraft setzen und selbst regeln, wer erben soll. Ein individuell auf Ihre Vorstellungen und Wünsche gestaltetes Testament stellt sicher, dass Ihr Lebenswerk nach Ihrem Tod wirklich jenen Menschen zugutekommt, denen es zugedacht ist. Selbst formulierte Testamente sind meist unklar formuliert oder sogar unwirksam, da die gesetzlichen Formvorschriften nicht eingehalten werden. Zudem leistet ein klar formulierter Wille den wichtigsten Beitrag zum Familienfrieden. Ohne wirksames Testament entsteht bei mehrere Erben zudem eine streitanfällige Erbengemeinschaft, welche den Nachlass gemeinsam verwaltet und auseinandersetzt. In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass die Frage, wer welche Vermögensbestandteile erhalten soll, selbst in vermeintlichen Bilderbuchfamilien erbitterten Streit auslöst, der sich über Jahre hinziehen und erhebliche Kosten für Anwälte und Gerichte verschlingen kann. Auch sollten bei größeren Vermögen die steuerlichen Freibeträge, welche alle 10 Jahre neu entstehen, optimal genutzt werden, um Erbschaftsteuer zu vermeiden oder zu reduzieren. 

Unsere Anwälte verfügen über langjährige Erfahrung in der erbrechtlichen Beratung sowie in der formwirksamen Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen. Zu unseren Mandanten zählen Ehepaare, Partner ohne Trauschein, unverheiratete und geschiedene Personen und Unternehmer. Auch bei der Zuwendung von Vermögen an karitative Organisationen und bei der Gründung von Stiftungen können Sie unsere Rechtsanwälte umfassend beraten und unterstützen.

Unsere Tätigkeitsschwerpunkte sind:

Erbfall, Erbstreit und Nachlassabwicklung

Unmittelbar nach einem Erbfall sind von den Angehörigen sehr viele Angelegenheiten zu regeln. Neben der Beerdigung kommt es vor allem auf die Sicherung des Nachlasses, Formalitäten mit den Banken, Informationen an Lebensversicherungen sowie die Testamentsablieferung beim Nachlassgericht an. Wir unterstützen Sie in den ersten Tagen und Wochen nach einem Todesfall bei der Einleitung der erforderlichen Schritte und Abwicklung der notwendigen Formalien, insbesondere bei der Beantragung des Erbscheins. Wir prüfen je nach Fall, ob eine Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft wirtschaftlich sinnvoller ist, wie das Testament ausgelegt werden kann und ob die Anfechtung eines ungünstigen und ungültigen Testaments in Betracht kommt. Unser Rechtsanwalt klärt mit Ihnen, wie der Nachlass gesichert werden muss und welche Möglichkeiten bestehen, Ihre Haftung für Nachlassverbindlichkeiten zu begrenzen. 

Wir stehen Ihnen ferner bei Auseinandersetzungen mit Erben, Miterben einer Erbengemeinschaft, Pflichtteilsberechtigten oder Testamentsvollstreckern zur Seite. Gerade der Pflichtteil sowie das Erbrecht von (unehelichen) Kindern und Enkeln, aber auch Eltern spielt im Erbrecht eine immer wichtigere Rolle. Unser Anwalt bestimmt nach eingehender Prüfung und Beratung mit Ihnen, welche Strategie - von der gerichtliche Durchsetzung bis zur einvernehmlichen Lösung - in Ihrem Fall zum Ziel führt.

Unsere Tätigkeitsschwerpunkte sind:

  • Vertretung im Aufgebotsverfahren
  • Klärung der Erbfolge (ggf. Erbenermittlung)
  • Erbrecht bei Scheidung & Patchwork
  • Erbschaftsteuer & Schekungsteuer
  • Erbschein
  • Erbstreit, Erbauseinandersetzung der Erbengemeinschaft 
  • Höfeordnung, landwirtschaftliches Erbrecht
  • Immobilien in der Erbschaft
  • Nachlassabwicklung (Erbschaft, Erbschein, Erbengemeinschaft)
  • Nachlasspflegschaft
  • Pflichtteil & Enterbung
  • Testament (wie Berliner Testament) und Erbvertrag (Entwurf und Prüfung)
  • Testamentsanfechtung, Testierunfähigkeit
  • Testamentsvollstreckung

 

Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Kann ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbstverantwortlich regeln, fragt sich, wer für ihn rechtsverbindliche Erklärungen abgeben oder Entscheidungen treffen kann. Oft wird fälschlicherweise angenommen, dass dann automatisch seine Angehörigen zuständig sind. Dies ist nicht der Fall. Auch wenn Ihre Angehörigen Ihnen im Ernstfall hoffentlich zur Seite stehen werden, haben sie nach deutschem Recht keine automatische Befugnis zu einer Vertretung und Entscheidung in allen Angelegenheiten. Das gilt auch für Ehegatten. Fehlt eine Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung, holt das Betreuungsgericht medizinische Gutachten über den Gesundheitszustand des Betroffenen ein und bestellt von Amts wegen einen Betreuer. Das Gericht kann zu Ihrem Betreuer sogar völlig fremde Personen bestellen und zwar selbst dann, wenn sich Ihnen nahestehende Personen dagegen aussprechen. Auf diese Weise erhalten also womöglich Dritte und Behörden Einblick in Ihre privaten Verhältnisse und Finanzen. Diesen Umstand empfinden viele Menschen als unangenehm. Derzeit sind zudem deutlich über eine Million Betreuungsverfahren anhängig. Die Gerichte sind dadurch in hohem Maße belastet, so dass bis zur Bestellung eines Betreuers auch noch wichtige Zeit vergehen kann. Zudem sind die Kosten für den Betreuer um ein Vielfaches höher als die Kosten für die professionelle Erstellung einer Vorsorgevollmacht. Mit Hilfe der Errichtung einer Vorsorgevollmacht können Sie diese Situation vermeiden. Ein Betreuer darf nämlich nur bestellt werden, wenn die Betreuerbestellung nicht anderweitig abgewendet werden kann. Haben Sie demnach zuvor selbst im Zustand der Geschäftsfähigkeit eine Vertrauensperson zur Vornahme der Geschäfte bevollmächtigt, ist die Anordnung der Betreuung weitestgehend ausgeschlossen, soweit der Bevollmächtigte seine Aufgaben ordnungsgemäß wahrnimmt. Nicht nur der Vollmachtgeber, auch die Bevollmächtigten sollten sich jedoch vorab über die rechtlichen Auswirkungen der Vorsorgevollmacht beraten lassen und nicht leichtfertig eine Vollmacht erteilen bzw. die Aufgaben als Bevollmächtigter wahrnehmen, da es auch immer mehr Gerichtsverfahren rund um die Vorsorgevollmacht gibt.

Unsere Tätigkeitsschwerpunkte sind:

  • Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung
  • Patientenverfügung
  • Unternehmervollmacht