Arbeitsrecht - Arbeitsvertrag, Kündigungsschutz

Das Arbeitsrecht ist Materie, mit der die meisten Menschen zu tun haben, sei es als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Es regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgebern, Arbeitsnehmern sowie Arbeitnehmerorganisationen und enthält Schutzgesetze zu Gunsten der Beschäftigten.

Das Arbeitsrecht ist in diversen Gesetzen verstreut geregelt, etwa dem Bürgerlichen Gesetzbuch, dem Entgeltfortzahlungsgesetz, dem Bundesurlaubsgesetz, dem Mutterschutzgesetz, dem Kündigungsschutzgesetz, dem Arbeitszeitgesetz oder dem Nachweisgesetz.

Sinnvoll ist es, wenn die wesentlichen Fragen im Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis im Arbeitsvertrag geregelt sind. Bei dessen Gestaltung unterstützen wir Sie gerne. 

Aber auch wenn es zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses kommt, ist eine qualifizierte Beratung essenziell.

Arbeitgeber fragen sich, ob eine Kündigung wegen Krankheit oder bei wiederholten Verstößen gegen den Arbeitsvertrag, wie zu spät kommen, krankfeiern oder sonstigen Pflichtverletzungen möglich ist. Oftmals werden andere Beendigungsarten wie Abwicklungsvertrag und Aufhebungsvertrag in Erwägung gezogen, die allerdings aufgrund der Risiken für den Arbeitnehmer ggf. Ansprüche auf Arbeitslosengeld zu verlieren, rechtssicher durch einen Erfahrenen Rechtsanwalt begleitet werden sollten.

Auf der anderen Seite wissen Arbeitnehmer häufig nicht, wie sie mit Kündigungen umgehen sollen und ob sie sich dagegen wehren sollten. Dabei ist insbesondere die dreiwöchige Ausschlussfrist für Kündigungsschutzklagen zu beachten. Auch die Regelungen von Arbeitszeugnis und Abfindung machen eine anwaltliche Vertretung nach einer Kündigung schon fast zwingend nötig. Dies sind auch die Streitpunkte, die Arbeitsgerichte beschäftigen. 

Ein weiterer Schwerpunkt unserer anwaltlichen Tätigkeit sind insbesondere Fragen rund um Arbeitnehmerüberlassung und Scheinwerkverträge. Indizien für Scheinwerkverträge sind:

  • Es ist kein konkretes Arbeitsergebnis (Werk) vereinbart
  • Der „Werkvertragsarbeitnehmer“ organisiert sich weitgehend nicht selbst, sondern ist fremdbestimmt und
  • ist in den Entleiherbetrieb ähnlich der Stammbelegschaft eingeordnet
  • Der „Werkvertragsarbeitnehmer“ haftet nicht für Mängel am vereinbarten Werk.

Im Bereich des Bauens sind vor allem die Haftungsregelungen nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz und die Regelung des § 28 e SGB IX Regelungen, die sich in Bauverträgen wiederfinden und deren Risiken von den Unternehmern häufig vernachlässigt oder gar nicht gekannt werden.